Markus Hofmann der Ablichter

Wie sich Vampire rasieren

Wie rasieren sich eigentlich Vampire, wenn Sie ihr Spiegelbild nicht sehen?
Gepflegte Vampire kommen zusammen und rasieren sich gegenseitig.

Und wie fotografieren sich Fotografen?

Eigentlich genau so wie sich Vampire rasieren! 🙂

2016 war ich auf einem Business Vortrag in Landau und habe viele Leute kennengelernt. Hier habe ich auch Marie auch Sachsenhagen kennengelernt. Marie ist dem Fotografengewerbe genau so verfallen wie ich und ich war von Anfang an ein Fan ihrer Fotos.

„Samma, hasse Bock?“

Als die neue Website anstand habe ich Marie dann gefragt, ob Sie Fotos von mir machen würde – und da man als guter Vampir sich nicht nur rasieren lässt, habe ich auch angeboten von ihr Fotos zu machen. Quasi quit pro quo.

Gesagt getan. Einen Tag im Herbst 2018 bin ich nach Sachsenhagen gefahren und hab mich mit ihr getroffen. Junge, Junge – für einen Stadtmenschen wie mich ist das schon ein Unterschied. Pures Landleben.

Für alle die Sachsenhagen nicht kennen, es liegt zwischen Hannover und Bad Oeynhausen im schönen Niedersachsen und hat grob 2000 Einwohner.

„Boah, jetzt nen Kaffee!“

Weil Marie mich kennt, habe ich nach der Autofahrt erstmal schön einen Kaffee bekommen. Voll gut.
Dann haben wir uns an ihren Tisch gesetzt und besprochen, was wir machen und wo wir hinfahren. Recht schnell stand fest, dass wir zu einer Halle in Wellblechhüttenoptik fahren. Schön rustikal oder Vintage wie man so schön sagt. Da Marie hier schon einmal war und hinten die Halle mit ihrer Offenheit prahlte, konnten wir uns direkt dort einrichten.

Es war nicht warm. Der Wind war nicht unser Freund und etwas geregnet hat es auch. Naja, gefisselt eher. Trotzdem fies. Deshalb haben wir zunächst in der Halle Fotos gemacht.

„Guck ma mehr so!“

Ich stehe super selten vor der Kamera. Fast nie.
Jetzt weiß ich wieder, wie sich meine Kunden manchmal fühlen. 🙂

Dennoch sieht man es auf den Fotos nicht und das ist ja worauf es ankommt. Marie hat echt einiges rausgeholt und ich bin wirklich zufrieden mit den Ergebnissen.

„So, jetzt du!“

Nachdem Marie dann so krass vorgelegt hatte, stand ich etwas unter Druck. Ich weiß ich kann nachziehen – kein Ding. Aber trotzdem hab ich das Gefühl – du musst jetzt abliefen.

Der Regen hatte zwischenzeitlich aufgehört und die Sonne kam raus. Perfekt. Wir haben dann viele Bilder vor bzw. hinter der Halle gemacht und mal wirklich gerockt. Da war ich in meinem Element.

„Machen wir noch hier mit Dings Kinderriegel?“

Wieder bei Marie haben wir uns die Fotos auf dem MacBook angeschaut und lecker Pizza gegessen. Nachdem dann auch das letzte Bild kopiert wurde fiel uns ein, dass wir ein Foto noch nicht gemacht hatten. Ich wollte gerne ein Foto von mir mit einem Kinderriegel.

Also, nochmal kurz in ihr Home-Studio und innerhalb von ein paar Minuten war auch das im Kasten. Das Ergebnis sehr ihr auf der Über mich Seite.

„Mach jut, wa!“

Der Tag ging einfach viel zu schnell um. Ich hätte gerne noch ein paar Stunden dran gehängt.
Als Fotograf ist man oft sehr in seiner Arbeitsweise und hat selten die Chance mal einem anderen Fotografen über die Schulter zu schauen. Das Erlebnis hatte ich und es hat echt Spaß gemacht.

Vielen Dank an der Stelle nochmal an Marie! Für ihre Zeit, ihre Bilder und ihre Geduld mit mir! 🙂

Ich freue mich auf eine Wiederholung!

Wenn ihr aus Niedersachsen kommt, dann schaut euch hier mal um und lasst gerne ein Like da.

Marie Fotografie
www.marie-fotografie.de
www.instagram.com/mariefotografie.de
www.facebook.com/marie.fotografie

Hier noch ein paar Fotos, die ich von Marie an diesem Tag gemacht habe. Wenn euch die ebenfalls gefallen, freue ich mich über einen Kommentar und auch Likes. 🙂